Zeituebersicht

analog-innenuhren bürK – führend bei Zeit techniK und Zeit Design seit 150 Jahren 1854 Johannes Bürk aus Schwenningen nimmt mit „mathematischen Geräten“ an der Weltausstellung Paris teil. 1855 Gründung der Württembergischen Uhrenfabrik Bürk, eine der ersten Fabriken zur industriellen Serienfertigung von Uhren überhaupt. Hauptprodukt ist zunächst die Nachtwächterkontrolluhr, mit der erstmals Sicherheitskräfte ihre Plichterfüllung do- kumentieren können. Bis 1996 werden diese Geräte nach dem ursprünglichen Prinzip weiterentwickelt und erfolgreich verkauft. 1879 Erfindung und Produktion eines Arbeitszeit- Registrierapparates. 1897 Der erste Kartenapparat mit Abschneide- vorrichtung. 1900 L izenzvertrag zur Herstellung von Kontroll- uhren nach dem Bundy-System; die Firma International Time Recording Co. (ITR) wird gegründet. Aus ITR wird 1911 durch den Zusammenschluss mit anderen Unter- nehmen die Firma Computing Tabulating Recording (CTR), aus der später Internatio- nal Business Machines (IBM) hervorgeht. 1920 Beginn der Fertigung elektrischer Haupt- und Nebenuhren und damit Einstieg in den Bereich der Zeitdiensttechnik. 1984 übernahme der Württembergischen Uhrenfabrik Bürk Söhne durch Kienzle-Uh- ren (später Deutsche Uhrenfabriken DUFA) bis zum Jahr 1996. 1997 Aus BüRK ZEITSYSTEME wird wieder ein eigenständiges Unternehmen, die BüRK MOBATIME GmbH. Sie gehört seitdem zur international erfolgreichen MOBATIME- Firmengruppe, übernimmt sämtliche Bürk- Markenrechte sowie das Produktprogramm und führt die langjährigen Kundenbeziehun- gen und Vertriebspartnerschaften in vollem Umfang weiter. In Verbindung mit der Schweizer Muttergesellschaft MOSER BAER AG, aber auch in Eigenregie, werden lau- fend neue Entwicklungen insbesondere im Bereich der Funkuhrtechnologie sowie der Computerhauptuhren und digitalen Zeittech- nik auf den Markt gebracht. 1999 BüRK MOBATIME wird erstmals Systemaus- rüster der Deutsche Bahn AG und gewinnt weitere anspruchsvolle, renommierte Pro- jektkunden für komplexe Zeitdienstanlagen im Nah- und Fernverkehr. 2004 Die beiden Geschäftsbereiche „Zeit- erfassung/Stempeluhren“ und „Zeitdienst- technik“ werden organisatorisch getrennt. 2006 Erweiterung des Angebotsspektrums um den Produktbereich „Anzeige- und Infor- mationstechnik“ und gleichzeitig u.a. Einstieg in den Markt für portable Sport- displays, Multisportanlagen und Sportan- zeigesysteme. 2008 Der Geschäftsbereich “Zeiterfassung/ Stempeluhren” wird ergänzt um Zeitwirt- schaftssysteme für kleinere und mittlere Unternehmen. In Ergänzung der gut am Markt etablierten Sportanzeigen wird der Produktbereich „Anzeige- und Informationstechnik“ in 2011 um ein breites Spektrum an Indu- strieanzeigen und Displays erweitert. IT- kompatible Zeitsysteme und NTP-Server/ Clients gewinnen an Bedeutung.

RkJQdWJsaXNoZXIy MTA0OTE=