Presse

Wem die Stunde schlägt

Der Termin beim wichtigen Kunden hat wieder länger gedauert. Der Vertriebsingenieur hetzt die Treppe zum Bahnsteig hoch. Wie spät ist es genau? Schaffe ich den Zug noch? Die Mutter mit den beiden kleinen Kindern stellt sich die gleiche Frage: Die Verabschiedung bei Oma und Opa hat so lange gedauert, man sieht sich ja so selten. Wie viel Zeit ist noch? Natürlich haben beide ein Handy in der Tasche und eine Uhr am Handgelenk. Aber manchmal ist eben keine Zeit, inne zu halten, Tasche und Koffer abzustellen, um das Handy herauszukramen. Bahnhofsuhren, weithin sichtbar, sind dann sehr wertvoll. Auch, weil deren Zeit verbindlich gilt.
stadtverkehr 06/2017

Die Fassadenuhr mit moderner Technik als Blickfang und Gestaltungselement auf Bahnhöfen

Bei der technischen Modernisierung veralteter Bahnhofs-Fassadenuhren besteht häufig der Wunsch, sich an den vorgegebenen Gestaltungsrahmen zu halten. Dies kann realisiert werden durch kleine, wie auch große Fassadenuhren (50 - 500 cm), verschiedenster Zifferblatt-Typen und auch einer direkten oder indirekten Beleuchtung der Fassadenuhren. Die Uhren lassen sich heute mit einer Vielzahl unterschiedlicher Synchronisationsarten ausrüsten, damit z.B. die Umstellung von Sommer auf Winterzeit immer automatisch erfolgt.
Nahverkehrspraxis 05/2017

Ein Blickfang an der Bahnhofsfassade

Fassadenuhren zählen durchaus zum Blickfang eines jeden Bahnhofes. Nicht nur der Zeitanzeige wegen, sondern durch ihre attraktiven Gestaltungs- und Einbindungsmöglichkeiten innerhalb der Architektur. Die Fassadenuhren von Bürk Mobatime, ob beleudchtet oder unbeleuchtet, werden für Zifferblattdurchmesser von 50 bis zu 500 cm angeboten. Neben standardisierten Lösungen sind auch spezielle Kundenwünsche realisierbar.
RegioTrans 2017

Wer hat an der Uhr gedreht - Sicherheitsfaktor Systemzeit

Mit der Digitalisierung im Fertigungsumfeld steigt die Gefahr von ungewollten Zugriffen, Manipulationen und Industriespionage. Immer mehr Unternehmen antworten auf diese Entwicklung mit umfassenden IT-Sicherheitskonzepten. Dabei ist die korrekte Systemzeit ein nicht zu vernachlässigender Punkt, der für den Systembetrieb und die Forensik emminent wichtig werden kann.
IT & Production 11/2016

Damit jedem Datensatz die gleiche Stunde schlägt - Datensicherheit durch Zeitsynchronisation mit NTP-Server

Inzwischen hat sich herumgesprochen, dass die Nutzung des Internets leicht zu Manipulationen oder Industriespionage führen kann. Oder sogar zu Schlimmeren, wenn es beispielsweise Energieversorger betrifft. Gerade in mittelständischen Unternehmen fehlt jedoch oft das Bewusstsein oder auch die IT-Fachkenntnis für diese Problematik. Dabei schreitet die Digitalisierung unaufhaltsam fort. So in Sachen Smart Energy: Die Energieversorgung wird dezentralisiert, dafür braucht es eine Vielzahl von Steuerungs- und Endgeräten, die wiederum potenzielle Einfallstore für vielschichtige IT-Angriffe sein können. Oder die Krankenhäuser: Digitalisierte Patientenakten oder Sturzüberwachung per Video erfordern hohe IT-Sicherheitsstandards. Hier kommt die "Zeitsynchronisation" ins Spiel.
Sicherheitspraxis 09/2016

MOBATIME-Zeitdiensttechnik für die Mumbai Metro

Das Projekt „Navi Mumbai Metro“ ist ein Neubauvorhaben in der Stadt Navi Mumbai, die sich im indischen Bundesstaat Maharashta, direkt in Nachbarschaft der Millionen-Metropole Mumbai, befindet. Mit einer prognostizierten Einwohnerzahl von ca. 2 Millionen Menschen gilt sie als größte moderne Planstadt der Welt. Dabei ist Navi Mumbai nicht nur als Wohnstadt, sondern auch als wirtschaftliches Wachstumszentrum angelegt. Dieser langfristigen Zielsetzung wird nun auch durch den Aufbau einer modernen, schienengebundenen Nahverkehrs-Infrastruktur Rechnung getragen.
Nahverkehrspraxis 09/2016

Stoppuhr für Schockräume

Im Schockraum eines Krankenhauses muss es schnell gehen, müssen alle Abläufe perfekt ineinandergreifen, denn hier geht es schließlich darum, einem Schwerverletzten zu helfen. Bis zu zehn Ärzte und Pfleger können nötig sein, um polytraumatisierte Patienten, Unfallopfer oder Verbrennungsopfer beispielsweise, zu stabilisieren. Das ist dann Teamarbeit, die wie am Schnürchen klappen muss. Und gleichzeitig muss dokumentiert werden, was gemacht wurde. Dabei hilft modernste Technik wie die Stoppuhren von Bürk Mobatime.
KTM 09/2016

Auch die Stadt der Zukunft braucht Uhren

Uhren braucht man immer, auch in Zeiten von Handy und Smartphone. Wie Städte der Zukunft und ihre Uhren ticken, das zeigen die Produkte von Bürk Mobatime in Schwenningen. Beispielsweise die großen Uhren auf öffentlichen Plätzen, die Bürk herstellt. Und die weltweit für Pünktlichkeit sorgen. Denn sie können allerlei: Werden sie über ein Netzwerk miteinander verbunden, sind sie zentral steuerbar über einen zentralen Zeitserver, der zuverlässig sein DCF-Signal aus Frankfurt oder ein noch genaueres GPS-Signal vom Satelliten bekommt. Und wenn mal etwas nicht stimmt, wird das an die Zentrale gemeldet und kann so in Ordnung gebracht werden. Die Uhr hat dann eine eigene IP-Adresse und fügt sich so in das vorhandene Netzwerk ein.
Kommunalwirtschaft 06-07/2016

Wem die richtige Zeit schlägt - Das Uhren-Revival  in der Industrie

Lange Zeit war die Uhr aus der Fabrikhalle oder dem Büro nicht wegzudenken. Doch das änderte sich in Zeiten von Armbanduhr und später dem Handy oder Smartphone, die Uhr kam aufs Abstellgleis und trat allmählich den Rückzug an. Nun erlebt sie ein Revival, und das aus gutem Grund. Denn wenn die Uhr auf dem Rechner eine andere Zeit anzeigt als die auf dem Handy und erst die auf dem Smartphone des Kollegen, dann kann es in der Firma kritisch werden. „Viele Firmen kehren jetzt zur Uhr zurück“, weiß Jürgen Mauthe von Bürk Mobatime.
Technik + Einkauf 05/2016

Bewährtes hat Bestand

„Wir glauben nach wie vor an die analogen Bahnuhren, es sind einfach schöne, wertige Design-Produkte!“ Das sagt Stephan Herrmann, Geschäftsführer von Bürk Mobatime in Schwenningen.
Regiotrans 2016

Klassische Bahnhofsuhren - Wem die Stunde schlägt

Die gute Ablesbarkeit und intuitive Erfassung der klassischen Bahnhofsuhr sollte nicht unterschätzt werden. Sie besitzt hohes Potenzial zum Aufbau einer vertrauten Corporate Iden tity, um einen positiven Imagetransfer – nicht nur in Richtung Pünktlichkeit – auszulösen.
Regiotrans 2015

Theorie und Praxis – im dualen Studium perfekt synchronisiert

Ausgerechnet heute hat der ICE fünf Minuten Verspätung. Fünf Minuten Zeit, um die Gedanken schweifen zu lassen, während die Bahnhofsuhr den Verzug Minute um Minute mit gnadenloser Präzision dokumentiert. Woher weiß die Bahn eigentlich, wie spät es ist? Gehen die Uhren auf allen Bahnhöfen gleich? Wie machen die das bei der Umstellung auf Sommerzeit? Haben auch hier Ingenieure ihre Hände im Spiel? Ja, natürlich – und zwar die der Firma Bürk Mobatime GmbH in Schwenningen, einem mittelständischen Unternehmen aus dem Schwarzwald.
kompakt- Neues aus der Welt der Ingeniure Ausgabe 03-2015

Via Verkehrsgesellschaft mbH: Modernisierung von Zeitdienstsystemen und Fahrgastpiktogrammen

Die Via Verkehrsgesellschaft mbH ist eine kommunal-übergreifende Dienstleistungsgesellschaft im Städteverbund und steht für die Verkehrsgesellschaften Essen (EVAG), Duisburg (DVG) und Mülheim an der Ruhr (MVG).
Nahverkehrspraxis - Ausgabe 10-2014

Schwenninger Unternehmen nutzt die Zeit

Neue Büroflächen geben auch der technischen Ausbildung mehr Raum / Architekt Limberger mit Top-Leistung. Ein klares Bekenntnis zum Standort Schwenningen gibt die Bürk Mobatime GmbH mit dem Erweiterungsbau am Firmensitz im  Steinkirchring: Das weitere Wachstum des erfolgreichen Unternehmens wird am angestammten Sitz realisiert.
Neckarquelle 28.4.2014

Neue Digital-Außenuhren für die U4 HafenCity der Hamburger Hochbahn AG

Die Hamburger Hochbahn AG wurde 1911 gegründet, und so war Hamburg damit zehn Jahre nach Berlin die zweite deutsche Großstadt, die den Bau einer U-Bahn wagte. Bereits im Juli 1907 erfolgte die Beauftragung an die Firmen Siemens & Halske und AEG zum Bau einer Hoch- und Untergrundbahn, deren Fahrbetrieb mit der Eröffnung einer 18 Kilometer langen Ringlinie zwischen Rathausmarkt und Barmbek im Jahre 1912 schließlich aufgenommen wurde. Umfangreiche Planungen zum Ausbau des U-Bahnnetzes begannen in den 30er Jahren und führten nach dem kriegsbedingten Wiederaufbau dazu, dass bereits im Jahre 1947 ein Volumen von mehr als 200 Millionen Fahrgästen befördert werden konnte.
Kommunalwirtschaft 11-12/2013

 
Netzwerkfähige Uhren

Von der Photovoltaikanzeige über Frequenzanzeigen bis hin zur Produktivitätsanzeige bietet Bürk Mobatime nun die verschiedensten Produkte in diesem Segment an.
Der Elektro- und Gebäudeinstallateur 09/2013

Digital-Außenuhren für die HafenCity in Hamburg

Die Hamburger Hochbahn AG setzt auf ihre Linie U4 Endhaltestelle HafenCity, auf digitale Außenuhren von Bürk Mobatime.
Regiotrans 2013

Zeitsysteme der Marke MOBATIME für Indische Metros

Indien investiert seit mehreren Jahren massive Geldmittel in den Bau von Metros in größeren Städten. Gemäß Masterplan hat jede Stadt mit mehr als einer Million Einwohnern das Recht auf die Evaluation und allenfalls - gesicherte Finanzierung vorausgesetzt - den Bau einer Metro.
Nahverkehrspraxis - Ausgabe5-2013

Tradition und Kompetenz für Zeit- und Anzeigesysteme

Zeitdiensttechnik, Anzeige- und Informationstechnik, Zeiterfassung und Zutrittskontrolle sowie technische Dienstleistungen.
Wirtschaftsforum 07/12

Digitale Visualisierung industrieller Daten

Die Industrieanzeigen für Arbeitssicherheit können mit einer Kombination aus folienkaschiertem Aufdruck und dynamischer LED-Anzeige gleich mehrere Funktionen wahrnehmen.
technik + EINKAUF 02/12

Zeit- und Frequenz-Anzeigen (Frequenzkontrolluhren) für kleinere Kraftwerke und Energieerzeugungsanlagen

„In allen europäischen Kraftwerken drehen sich die Generatoren mit der gleichen Geschwindigkeit. Genau 50 Mal pro Sekunde rotieren die Generatoren und erzeugen den Wechselstrom mit einer Frequenz von 50 Hertz. Sinkt oder steigt die Frequenz im Netz, so wird die Funktion zahlreicher Geräte wie Quarzuhren, Computer oder Motoren beeinflusst. Auch die Generatoren können beschädigt werden, sofern die Frequenz auf unter 47,5 Hertz sinkt. Die dann auftretenden Resonanzschwingungen führen zu einer Zerstörung.“
Kommunalwirtschaft 01/12

Zeit-Lupe ist nie verkehrt

Ablauforganisation, Funktionsdiagnostik, Patientendurchlauf, Qualitätssicherung, Zeitmanagement – für alle spielt die Zeit eine zentrale Rolle. Krankenhäuser tun gut daran, sich über die Art und Weise der Zeitermittlung und -darstellung umfassend Gedanken zu machen. Es lohnt sich, die heute zur Verfügung stehenden Möglichkeiten genau unter die Lupe zu nehmen und sich bei der Auswahl genügend Zeit zu lassen.
Krankenhaus Technik + Management 12/2011

Innovative, digitale Industrieanzeigen, ganz nach ihren Wünschen

Alphanumerische Anzeigesysteme, diskret aufgebaut mit LED 's, sind heute weit verbreitet. Man findet sie überall dort, wo auf mittlere und große Entfernungen Informationen angezeigt werden. Die Anzeigen bestehen dabei im einfachsten Fall aus einer einzigen Ziffer und gehen bis hin zur komplexen, animierten Informationstafel, auf der Texte und Ziffern in unterschiedlichster Form dargestellt werden können.
Wirtschaftsforum 08/2011

Die Bahnuhr als Symbol für Tradition und Präzision im Schienenverkehr

Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren im Schienenverkehr ist die optimale Nutzung der Zeit. Sie setzt eine größtmögliche Pünktlichkeit voraus und erfordert eine im gesamten System einheitliche, sichere Zeitbasis und eine sekundengenau synchronisierte, für Passagiere und Bahnpersonal gleichermaßen deutlich sichtbare Zeitanzeige. Beim Blick auf die Bahnhofs oder Bahnsteigsuhr ist wohl nur Fachleuten bewusst, welche Technik für den Lauf des Sekundenzeigers und die Verteilung des Zeitsignals im Gesamtsystem erforderlich ist. Durch Neuerungen wie zum Beispiel LED-Beleuchtung oder IT-Netzwerkbetrieb (NTP) erfüllen auch analoge Bahnuhren modernste technische Anforderungen.
RegioTrans 05/2011

Vandalismussichere Uhren und technische Weiterentwicklungen von Zeitsystemen

Die Redewendung „Zeit ist Geld“ ist im öffentlichen Nahverkehr kein leeres Wort, sondern ein ganz realer, wirkungsvoller Maßstab für die Planungsqualität und auch die Zuverlässigkeit eines Verkehrsunternehmens. Angesichts der hohen Infrastruktur-Investitionen für Bahnhöfe, die Streckennetze oder auch den Beschaffungs- und Unterhaltskosten des „rollenden Bestandes“ ist es notwendig, die betrieblichen Abläufe möglichst effizient und zeitoptimal zu gestalten. Darüber hinaus muss der Verkehrsbetrieb auch den Kundenansprüchen hinsichtlich pünktlicher Fahrplanabwicklung stets genügen. Seit vielen Jahren steht die klassische Bahnhofsuhr stellvertretend für dieses Selbstverständnis traditionsreicher Betriebe und hat daher ihren festen Platz auf Bahnhöfen und Haltestellen im In- und Ausland.
Nahverkehrspraxis 03/2011

Extremste Bedingungen

Mit drei Gebäuden auf einer Gesamtfläche von knapp vier Fussballfeldern hat die G. Bianchi AG in Zufikon (CH) eine der modernsten Infrastrukturen für Fischverarbeitung, -logistik und lagerung in der Schweiz. Um neben den SQS-zertifizierten Managementprozessen auch die Zugänge zu den Gebäuden steuern, überwachen und Kontrollieren zu können, setzt das Unternehmen auf das Zutrittskontrollsystem von Mobatime.
Protector 09/2010

Tradition & Innovation - Zeit- und Zutrittssysteme von Bürk Mobatime

BÜRK MOBATIME, als direkter Nachfolger der Würtembergische Uhrenfabrik, schaut auf eine sehr lange und erfolgreiche Tradition in der Zeiterfassung zurück. Die erste Stechuhren wurden bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit der beginnenden Industrialisierung in Schwenningen entwickelt und im Laufe der Zeit ständig an den technologischen Fortschritt angepasst. So verfügt BÜRK MOBATIME heute über ein großes Sortiment an hochpräzisen Zeiterfassungs- und Zeitwirtschaftssystemen, mit deren Hilfe auch komplexeste Tarifmodelle übersichtlich abgebildet werden.
Wirtschaftsforum 09/2010

Zentrale Industrieuhren- und Zeitdienstanlagen

Das Planen und Errichten von Industrieuhren oder Zeitdienstanlagen stellt Fachkräfte nicht selten vor große Herausforderungen, da die Zeittechnik im Unternehmen oft nur ein Nischendasein fristet. Wie alle anderen Hightech-Produkte unterliegen auch Komponenten von Zeitsystemen einem schnellen technologischen Fortschritt. Hinzu kommt, dass sich immer vielfältigere Anwendungsgebiete ergeben und es schwer ist, aus einem relativ großen Produktportfolio die idealen Komponenten auzuwählen und zu einem wirtschaftlichen und investitionssicheren System zu konfigurieren.
Elektropraktiker 07/2010

Modulares Zeitdienstsystem über LAN

Mit dem Distributed Time System DTS gib es ein neues modulares Konzept für präzise und vielseitige Zeitsysteme, mit dem Zeitdienstkomponenten verschiedener Funktionalitäten dezentral über LAN bedient und überwacht werden können.
Elektropraktiker 03/2010

Innovatives Konzept für hochpräzise, vielseitige und wirtschaftliche Zeitsysteme: Zeit wird's

Mit dem Distributed Time System DTS stellt BÜRK MOBATIME GmbH ein völlig neuartiges Konzept für hochpräzise, vielseitige und zugleich wirtschaftliche Zeitsysteme vor. Bei diesem System können Zeitdienstkomponenten verschiedener Funktionalitäten zwar dezentral, d. h. bedarfsorientiert, installiert beziehungsweise positioniert werden, sind aber dennoch über LAN (Ethemet) miteinander verbunden und können daher einfach und bequem "vom Schreibtisch aus", also von einer zentralen Warte aus, bedient und angesteuert werden.
i-magazin 02/2010

Wissen wie es steht

Uhren und Sportanzeigen in kommunalen Sportstätten

Fast alle Sportvereine nutzen kommunale Sportstätten, da die Errichtung und Unterhaltung vereinseigener Einrichtungen die Möglichkeiten der meisten Sportvereine überfordern würde. Das Spektrum der im Eigentum von Städten und Gemeinden befindlichen "gedeckten und ungedeckten Einrichtungen" reicht von Schulsporthallen, Mehrzweckhallen, Schwimmbädern, Tennisanlagen, Reit- und Schießsportanlagen, Bundeskegelbahnen bis hin zu Motorsportanlagen.
Sportstätten + Bäderanlagen 05/2008

Im Sport zählt jede Sekunde

Modernste Uhren und Sportanzeigen als Beitrag zu mehr Attraktivität und Wirtschaftlichkeit kommunaler Sportstätten.
Schule + Sportstätten 03/2008

Auf die Sekunde genau

Ethernet LAN-Verbindungen sind aus dem Alltag kaum noch wegzudenken. Bürk Mobatime bringt die Lösung, alle Arbeitsmittel synchron laufen zu lassen. Um das zu realisiern, müssen die Geräte nicht einmal LAN-fähig oder mit dem Kabel erreichbar sein. Uhrzeit, Text oder Kalender; alles hängt am Netz.
Installationsmagazin 02/2008

Moderne Zeiten

Bürk Mobatime hat die nach eigenen Angaben "weltweit größte" Zeitdienstanlage am Großflughafen Frankfurt/Main realisiert. Eine bestehende alte Uhrenanlage sollte durch modernste Uhrentechnologie ersetzt werden.
Fraport 2007

Immer auf der Zeit
Wirtschaftliche Alternative für die Zeitverteilung

Vernetzt oder autark? Bei der Verteilung des Zeitnormals geht man verschiedene Wege: Funk oder vernetzt - über LAN-Netz per Kabel. Frühere Fertigungsmaschinen (z. Drehbänke) hingen über Transmissionen an einem zentralen Antrieb. Heutige Fertigungsmaschinen arbeiten dagegen autark mit eigenem Motor. Ähnliches findet man in der Steuerung der Zeitanzeige: drahtlos über Funk und dennoch am Puls der Zeit.
Der Elektro- und Gebäudeinstallateur 23-24/2007

Time over Ethernet

Im Zeitalter der Informations- und Kommunkationstechnik (IKT) wird kaum noch ein Büro- oder Verwaltungsgebäude ohne ein lokales, kabelgebundenes Netzwerk (LAN) errichtet, und auch die meisten älteren gewerblichen und öffentlichen Gebäude sind bereits mit dieser Technologie nachgerüstet. Seit den 90er Jahren ist Ethemet die meist verwendete LAN-Technologie. Sie verbindet heute nicht mehr nur Geräte innerhalb eines Gebäudes, sondern auch Geräte und Systeme überweite Entfernungen.
Kommunalwirtschaft 10/2007

Ein Flughafen der Superlative

Er ist der größte Flughafen Deutschlands und mit 70.000 Mitarbeiter - 12.700 bei der Fraport AG - größter lokaler Arbeitgeber. Damit alles just in time verläuft, kommen die Zeitsignale von einer neuen Uhrenzentrale.
G + H Sonderdruck 08/2007
 

Modernste Uhren und Sportanzeigen als Beitrag zu mehr Attraktivität kommunaler Sportstätten

Fast alle Sportvereine in Deutschland nutzen kommunale Sportstätten, da die Errichtung und Unterhaltung vereinseigener Einrichtungen die Möglichkeiten der meisten Sportvereine überfodern würde. Das Spektrum der im Eigentum von Städten und Gemeinden befindlichen "gedeckten und ungedeckten Einrichtungen" reicht von Schulsporthallen, Mehrzweckhallen, Schwimmbädern, Tennisanlagen, Reit- und Schießsportanlagen, Bundeskegelbahnen bis hin zu Motorsportanlagen. All diese Einrichtungen erfüllen ihren Zweck - auch im Sinne der kommunalen Sportförderung - nur, wenn sie attraktiv für die Nutzer und Nutzerinnen sind und bleiben. Dies erfodert nicht nur ein professionelles Management sondern auch permanente Maßnahmen zur Qualitätserhaltung und -verbesserung.Trotz begrenzter Budgets müssen die Sportstätten also mit modernen Standards ausgerüstet und gleichzeitig den Forderungen nach sparsamen Energie- und Ressourcenverbrauch gerecht werden. Doch der Aufwand lohnt sich, denn moderne oder modernisierte Stadien und Sporteinrichtungen kommen den über 50 Millionen Sportlerinnen, Sportlern, und Sportbegeisterten in Deutschland und der Umwelt gleichermaßen zugute.
Kommunalwirtschaft 07/2007

Zeitgemäss

Bei den Überlegungen und Innovationen zum Thema "Uhren am Netz" stellen die Zeitspezialisten von Bürk Mobatime einmal mehr ihre maßgebliche Rolle unter Beweis. Da sich abzeichnet, dass die Integration von Hauptuhren ("Steuergeräte") in Netzwerkstrukturen zunehmend an Bedeutung gewinnt, wurde das Produktspektrum durch entsprechende, intelligente Eigenentwicklungen systematisch komplettiert.
i-Magazin 04/2007
 

Zeitdiensttechnik über Ethernet

Im Zeitalter der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) wird kaum noch ein Büro- oder Verwaltungsgebäude ohne ein lokales, leitungsgebundenes Netzwerk (LAN) errichtet, und auch die meisten älteren gewerblichen und öffentlichen Gebäude sind bereits mit dieser Technologie nachgerüstet. Seit den 90er Jahren ist Ethernet die meist verwendete LAN-Technologie. Sie verbindet heute nicht mehr nur Geräte innerhalb eines Gebäudes, sondern auch Geräte und Systeme über weite Entfernungen.
building & automation 04/2007

Es ist Zeit

Der Name Bürk gilt seit Mitte des 19. Jahrhunderts als ein Inbegriff für Zeiterfassung und Zeitsysteme in gewerblichen und öffentlichen Einsatzgebieten. Das deutsche Unternehmen Bürk Mobatime aus Villingen-Schwenningen, steht in der direkten Nachfolge der Württembergischen Uhrenfabrik Bürk Söhne zu Schwenningen, die im Jahre 1855 als einer der ersten deutschen Industriebetriebe gegründet wurde - und dementsprechend genau nehmen es die "Zeitexperten" bis heute.
i-Magazin 03/2007

In der klassischen Bahnhofsuhr steckt heutzutage sehr viel Technik

Die richtige Zeit ist eine Frage der richtigen Technik! Im Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) gilt der richtigen Zeit die höchste Priorität, denn für viele Bereiche des Alltags gibt sie den Takt an. Doch das allein genügt heutzutage längst nicht mehr. Die Verkehrsbetriebe müssen immer komplexere zeitabhängige Funktionen flexibel, zuverlässig und vor allem wirtschaftlich steuern können. Derartige Anforderungen setzen die Verwendung hochentwickelter Zeitsysteme voraus.
Regiostrans 05/2006

Herr der Zeiten: Uhrenanlage als komfortable Automationslösung für Gebäude

Bei der Bürk Mobatime werden seit 150 Jahren Uhren und Zeitsysteme entwickelt und produziert. Mit ihren innovativen Computerhauptuhren und Zeitservern werden nicht nur vernetzte Zeitdienstsysteme realisiert - sie steuern auch zahllose Funktionen der Gebäudeautomation und Informationstechnik. Am Firmensitz des Unternehmens in Villingen-Schwenningen wurde eine solche Lösung realisiert.
Gebäude Technik + Handwerk 11/2005

Neue Zeit- und Informationssysteme von Bürk Mobatime

Die BÜRK MOBATIME GmbH, Villingen-Schwenningen ist auch in diesem Jahr wieder Aussteller auf der rail # tec. Auf dem Messestand wird dem Besucher ein Überblick über das Gesamtprogramm an Haupt- und Nebenuhren, DCF-/GPS-Funkuhren und OEM-Uhrwerken für die Informations- und Verkehrstechnik gegeben.
Stadtverkehr 10/2005

Zeit für Rundfunk und Fernsehen

In Rundfunk- und Fernsehstudios müssen in vielerlei Hinsicht strenge und für jeden nachvollziebare Regeln eingehalten werden. Dies betrifft insbesondere auch die Anforderungen an die notwendigen technischen Geräte und Systeme, z.B. auch an Zeitdienstanlagen. Diese müssen nicht nur präzise und zuverlässig, sondern auch geräuschfrei funktionieren.
Der Elektro- und Gebäudeinstallateur 09/2005

Vernetzte Uhrenanlagen mit Funktionen für die Gebäudeautomation

Wenn unsere Volksvertreter im Bundestag zur Abstimmung gerufen werden, schauen sie auf die Uhr. Die Uhrenanlage im Reichstag signalisiert über eine rote und eine weiße Blinklampe das Verfahren für die nächste Abstimmung. Weißes Blinklicht steht für eine einfache Abstimmung, das rote Blinklicht signalisiert den so genannten Hammelsprung, bei dem die Abgeordneten den Plenarsaal verlassen und bei der Rückkehr durch die drei Türen "Ja", "Nein" und "Enthaltung" gezählt werden. Blinken beide Lampen abwechselnd, wird zur namentlichen Abstimmung aufgerufen. Ausgelöst und gesteuert werden die Lampen über das Steuerpult der Hauptuhrenanlage.
building & automation 02/2005

Zeitdienst im Wandel - von der Uhr zum Netzwerk

Hauptuhren sind heutzutage hochintelligente Systeme, die Gebäude überwachen, die Arbeitszeit erfassen, Klimaanlagen steuern und obendrein noch mit Rechnernetzen kommunizieren können.
Die richtige Zeit ist eine Frage der richtigen Technik. Im Verkehrswesen gilt der richtigen Zeit die höchste Priorität, denn für viele Bereiche des Alltags gibt sie den Takt an. Das allein genügt heute aber nicht mehr. Verkehrsbetriebe müssen immer komplexere, zeitabhängige Funktionen flexibel, zuverlässig und wirtschaftlich steuern können. Solche Anforderungen setzen die Verwendung hochentwickelter Zeitdienstanlagen voraus.

Sonderdruck RegionTrans 2003

Technik und Design für die Uhren in Bahnhöfen

Die Deutsche Bahn AG hat ihre rund17.000 Bahnhofsuhren in der Vergangenheit ohne ein einheitliches Regelwerk für die technische und gestalterische Auslegung von Bahnhofsuhren beschafft. Als Folge davon entstand eine Vielfalt unterschiedlicher Uhrentypen und -größen. Ein verbindliches Lastenheft "Zeitdiensttechnik" regelt seit 1999 sowohl die technischen Anforderungen als auch das Design. Durch konstruktive Maßnahmen wird darüber hinaus für eine kostengünstige Wartung gesorgt.
Signal + Draht 11/2003