Schwenninger Unternehmen nützt die Zeit

Neue Büroflächen geben auch der technischen Ausbildung mehr Raum / Architekt Limberger mit Top-Leistung

Ein klares Bekenntnis zum Standort Schwenningen gibt die Bürk Mobatime GmbH mit dem Erweiterungsbau am Firmensitz im Steinkirchring: Das weitere Wachstum des erfolgreichen Unternehmens wird am angestammten Sitz realisiert.

Gerade mit Blick auf diese ausbildungs- und zukunftsorientierte Personalpolitik des Unternehmens analysierte Geschäftsführer Stephan Herrmann, dass die vorhandenen Büroräumlichkeiten nicht mehr ausreichend waren. So wurde Anfang 2013 darüber entschieden, die beim Neubau im Jahr 2000 bereits vorgesehenen Aufstockung den Verwaltungsbereich umweitere 350 Quadratmeter zu realisieren und damit insbesondere dem technische Ausbildungswesen, angegliedert an die anwendungstechnische Fachabteilung, neuen Raumzu geben. Auch für die Vertriebs- und übrigen Verwaltungsbereiche sollte ein insgesamt großzügigeres und damit attraktiveres Raumangebot geschaffen werden.

Bei der architektonischen Gestaltung legte manbesonderen Wert darauf, dass sowohl die Belegschaft als auch die Kunden ein ansprechendes und gleichermaßen funktionales Ambiente vorfinden. Mit Blick auf die umweltgerechte Gestaltung des Erweiterungsbaus wurde schließlich auf strikte Einhaltung der Passivhausbauweise geachtet,umauch in diesen Belangen die Werte und Überzeugungen des Unternehmens bestmöglich zu repräsentieren. „Die Bürk Mobatime GmbH dankt dem Architekturbüro Limberger sowie der gesamten Handwerkerschaft für die sehr gelungene Umsetzung dieser Vorgaben und freut sich über die neuen, erweiterten Räumlichkeiten,“ zeigt sich Herrmann mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Das Firmengebäude im Steinkirchring 46 wurde im Jahre 2000 neu erstellt und in diesem Jahr auch vom Unternehmen bezogen. Man entschied sich aus damaliger Sicht für einen Neubau,umdie räumlichen Gegebenheiten und Möglichkeiten optimal auf die betrieblichen Abläufe einzustellen. So verfügte man ursprünglich über 375 Quadratmeter Bürofläche und 365 Quadratmeter Fläche für den Lager- und Kommissionierungsbereich.

Durch den positiven Geschäftsverlauf sowie den Aufbau neuer Kunden- und Produktgruppen wurde es im Jahre 2008 notwendig, die Lagerflächen um circa 250 Quadratmeter zu erweitern. Insofern verfügt der Betrieb heute über zwei separate, jedoch miteinander verbundene Hallen, die eine klare Trennung von Wareneingang und Versandabteilung einerseits, aber auch eine prozessorientierte Unterteilung in klar definierte Lagerbereiche andererseits (so zum Beispiel nach Warengattung, Gebindegröße, Umschlagshäufigkeit usw.) gut ermöglichen. Ausgehend von der ursprünglichen Fokussierung auf Zeitanzeige, Zeitsteuerung und Zeiterfassung hat sich die Produktpalette in den letzten Jahren, dem technischen Fortschritt und den Kundenanforderungen folgend, deutlich verändert. So sind moderne Zeitdienstanlagen zum Beispiel nicht mehr nur „rein elektrotechnisch“ konzipiert, sondern stellen mehr und mehr komplexe Systeme aus miteinander verbundenen Steuer- und Endgeräten dar. Hier entstehen im Unternehmen nun sehr anspruchsvolle Aufgaben, die man nur mit hochmotivierten und gut ausgebildeten Mitarbeitern zur vollen Kundenzufriedenheit und damit auch erfolgreicham Markt lösen kann.

 

Ausbilden heißt Verantwortung übernehmen

Kaufmännische und informationstechnische Ausbildungsgänge wie IT-Systemelektroniker möglich

Die Bürk Mobatime GmbH ist als IHKAusbildungsbetrieb anerkannt und bildet Kaufleute im Groß –und Außenhandel sowie Logistik-Fachkräfte aus.

„Wir möchten unserer sozialen Verantwortung in der Gesellschaft entsprechen und junge Leute gut auf das Berufsleben vorbereiten,“ erklärt Geschäftsführer Stephan Herrmann. Das Unternehmen erkennt natürlich auch die  Betriebswirtschaftliche Notwendigkeit, qualifizierte Mitarbeiter im eigenen Haus und damit für den zukünftigen Eigenbedarf auszubilden. So ist die Mitarbeiterzahl in den letzten Jahren beständig angestiegen, liegt derzeit bei 17 Mitarbeitern (davon zwei Auszubildende) und stützt sich mittlerweile auf eine gute Mischung an langjährigen Mitarbeitern und jüngeren Nachwuchskräften, die zum Teil schon im eigenen Unternehmen ausgebildet wurden. Seit 2012 besitzt Bürk-Mobatime auch die IHK-Qualifikation, nicht nur kaufmännische Berufe, sondern auch informationstechnische Ausbildungsgänge anzubieten. So finden neben den oben erwähnten Berufsgruppen nun auch IT-Systemelektroniker oder IT-Systemkaufleute gute Ausbildungsmöglichkeiten vor. Diese werden sogar durch eine internationale Perspektive ergänzt, da Teilbereiche dieser Ausbildungsgänge im Verbund der Mobatime-Gruppe, das heißt mit Auslandsaufenthalten und in englischer Sprache, zu absolvieren sind. ZumHerbst 2014 konnte man in Zusammenarbeit mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, Campus Horb, zum ersten Mal auch einen dualen Studienplatzzum „Wirtschaftsingenieur (BA)“ besetzen. Es ist insofern geplant, den Mitarbeiterbestand im zweiten Halbjahr 2014 auf 19 Mitarbeiter (davon drei Auszubildende) aufzustocken.

Neubau BÜRK-MOBATIME

Bürk-Mobatime ist überall dort gefragt, wo Kunden innovative Technologien, Zuverlässigkeit, intelligente Vernetzung und gutes Design schätzen. Die folgenden Referenzen geben einen kleinen Einblick die Vielseitigkeit der Aufgabenstellungen:

Flughafen München:
Die vernetzte Zeitdienstanlage des Flughafens greift auf zwei miteinander über LON (Local Operating Network) vernetzte DCF-77-funkgesteuerte Zeitdienstzentralen (Computer-Hauptuhren) zurück. Diese steuern über mehrere Nebenuhrlinien die selbstrichtende Uhrenanlage und leisten zusätzlich eine serielle Synchronisation anderer IT-Systeme (zum Beispiel Leitrechner).

Stadtbahn Rhein-Ruhr:
Die vernetzte Zeitdienstanlage der Stadtbahn in Düsseldorf besteht aus einer DCF-77-funkgesteuerten Zeitdienstzentrale
(Computer-Hauptuhr), die über konventionelle Zweidrahtleitungen und ein Glasfaser-Netzwerk mit den Unterzentralen auf den einzelnen Bahnhöfen und Haltepunkten kommuniziert. Die Hauptuhr-Unterzentralen steuern dann „vor Ort“ die selbstrichtenden analogen Außenuhren an den jeweiligen Haltepunkten.

Deutscher Bundestag Berlin:
Die Lösung im Deutschen Bundestag, besteht aus einer DCF-77-funkgesteuerten Zeitdienstzentrale (Computer-Hauptuhr) mit drei potenzialfreien Eingangskontakten zur zentralen Steuerung, a) des Aufrufsystems für Parlamentsabstimmungen sowie b) der im gesamten Gebäude verteilten Spezialdoppeluhren mit optischer Aufrufanzeige.

Technologie von Bürk Mobatime findet sich in zahlreichen weiteren Anwendungen, etwa bei Flugkontrollbehörden, im Eurotunnel, der Metro in Neu Dehli, in Kraftwerken, in Kliniken, Universitäten, Rundfunkstationen, Industrieanlagen (unter anderen ABB, BMW München, Daimler Sindelfingen, Infineon Regensburg, VW Wolfsburg), Ministerien und Verwaltungen, Banken und Versicherungen sowie Postzentren.

 

Veröffentlicht in:
Neckarquelle 28.4.2014