Planungsleitfäden + Konfigurationsbögen

Unserer Leitfäden für die Planung von Uhrenanlagen und digitalen Informationsanzeigen, sowie von Zeiterfassungssystemen sowie unseren Konfigurationsbogen für Zeitserver.

Profitieren Sie von unserer Erfahrung und unserem Service.

Planungsbeispiele

Deutsche Bahn AG

Planungsbeispiele

Haupt-Betriebsarten und Anwendungen für Uhren- und Zeitdienstanlagen bei der Deutschen Bahn AG

Planungsbeispiele

Zentralisierte Insellösung innerhalb überregionaler Bahnstrukturen, Zeitsynchronisation von Unterzentralen durch DCF 77-Hauptuhrzentrale über vorhandene 2-Draht-Leitung, Integration vorhandener Impuls-Nebenuhren

Planungsbeispiele

Zeitsynchronisation von Unterzentralen durch bidirektionale Glasfasertechnologie oder herkömmliche 2-Draht-Leitung (unidirektional)

Planungsbeispiele

Zeitsynchronisation von Unterzentralen durch bidirektionale Glasfasertechnologie, Zusatzdienste wie zum Beispiel NTP-Server für LAN

Planungsbeispiele
  • Die DTS 4801.masterclock ist die erste Netzwerk-Hauptuhr von MOBATIME, die ausschließlich über das LAN/WAN bedient, progammiert und überwacht wird. Sie wurde speziell für den Einsatz in Netzwerkumgebungen entwickelt und dient den am Netzwerk angeschlossenen Geräten als NTP-Zeitreferenz. Die DTS 4801 kann als Hauptuhr eine MOBALine-Uhrenlinie (mit Schaltfunktion für Uhrenbeleuchtung. Schaltprogramm und Weltzeitfunktion) speisen. Die Synchronisation der DTS erfolgt über den GPS-Zeitfunkempfänger GPS 4500.
  • Digitaluhren der Modellreihe DC in Anzeigengrößen von 57, 100 und 180 mm, sowie NTP-Nebenuhren der Modellreihe PROFILINE werden via NTP über den NTP-Zeitserver DTS synchronisiert.
  • Konventionelle Hauptuhren, die Schaltfunktionen und Uhrensteuerungen übernehmen, jedoch keine Anbindungsmöglichkeit ans LAN/WAN haben, können über das Network MOBALine Interface NMI ans LAN angebunden werden.
Planungsbeispiele

Vernetzung zweier computergesteuerter Zeitdienstzentralen über LON-Bus (Local Operating Network), selbstrichtendes Uhrensystem mit programmierbaren Schnittstellen zur Synchronisation von Leitrechnern

Planungsbeispiele

Parallelbetrieb von Impulslinien im Altbau und selbstrichtenden Uhrenlinien im Erweiterungsbau mit nur einer Uhrenzentrale

Planungsbeispiele
  • Multifunktionale Computer-Mehrlinien-Hauptuhr Computer Time Center CTC mit 2 bis 8 Uhrenlinien, verschiedene Funktionsmodule für individuellen Konfigurationen wie zum Beispiel Netzwerksynchronisation, Bauform in 19″-Einschubtechnik für Schaltschrankeinbau
  • Elegante Innenraumuhr MODERNA mit bedrucktem Metallzifferblatt und Acrylglasabdeckung, u. a. in doppelseitiger Ausführung, sehr gut für Krankenhausflure geeignet
  • Edelstahl-Einbauuhr OP 303 für OP-Räume mit geräuschlosen Sekundenuhrwerken
  • Textinformationsdisplay CHARACTER mit elegantem, sehr flachen Display für den Innenbereich bietet vielfältige Informations- und Anwendungsmöglichkeiten. Es wird standardmäßig über LAN synchronisiert und bedient.
Planungsbeispiele

Vernetzung mehrerer computergesteuerter Zeitdienstzentralen über LON-Bus (Local Operating Network), automatische Linienüberwachung durch zurückgeführte Nebenuhrlinien

Planungsbeispiele

Vernetzung mehrerer computergesteuerter Zeitdienstzentralen über LON-Bus (Local Operating Network) Automatische Linienüberwachung durch zurückgeführte Nebenuhrlinien

Planungsbeispiele
  • Computer Hauptuhr EuroTime Center ETC mit 1 bzw. 2 Uhrenlinien und 2 oder 4 Signalstromkreisen, Bauform als 19″-Rackbauweise oder im Kombigehäuse für Wand- oder Hutschienenmontage
  • Kontroll- und Bedienmodul RSC (Relais Switch Control) zur manuellen Umschaltung der gesteuerten Schaltkreise
  • Formschöne ECO-Uhre in Kunstoff-Leichbauweise mit Zifferblattgrößen von 25, 30 und 40 cm
  • Elegante, extern flache LCD-Kalenderuhren mit kontraststarken Displays und hervorragender Ablesbarkeit
  • METROLINE Außenuhr in Aluminium, Leichtbauweise, wahlweise mit /ohne Beleuchtung
  • Multisportanzeigen MSA 210.300 mit vorprogrammierten Sportarten für den gesamten Schulsportbereich, Ausführung mit Ballwurfschutz nach DIN
Planungsbeispiele

Selbstrichtende Zeitdienstanlage für 18 Messehallen mit speziellen Störmeldemodulen (SKP) für bidirektionalen Betrieb der Nebenuhren

Planungsbeispiele
  • Computer-Hauptuhr EuroTime Center ETC mit 1 bzw. 2 Uhrenlinien und 2 oder 4 internen Signalstromkreisen. Über MOBALine können max 64 dezentrale Schaltfunktionen angesteuert werden. Der Datenserver des LAN wird via serieller Schnittstelle mit der korrekten Uhrzeit versorgt. Bauform als 19″-Rackbauweise- oder im Kombigehäuse für Wand- oder Hutschienenmontage.
  • Elegante Innenraumuhr MODERNA mit bedrucktem Metallzifferblatt und Acrylglasabdeckung, in runder oder quadratischer Ausführung
  • Die robusten STANDARD-Modelle mit Gehäusegrößen von 25 bis 80 cm Ø eignen sich durch die Vielzahl von Ausführungsvarianten und durch 14 Antriebsarten für die unterschiedlichsten Anwendungen im Büro- und Industriebereich, auch als 4-seitige Hallenuhr mit quadratischen Gehäuse 60 x  60 cm.
  • Digital-Innenuhren der Serie 4000 in unterschiedlichen Gehäuseausführungen, Anzeige-Größen, Zifferhöhen und -farben
Planungsbeispiele

Hochpräzise Zeitdienstanlage, gesteuert mit vielseitigem Schnittstellenkonzept, Option: Synchronisation von Computer-Netzwerken

Planungsbeispiele

Selbstrichtende Zeitdienstanlage mit zentral gesteuertem Aufrufsystem für Parlamentsabstimmungen

Planungsbeispiele

Multifunktionale Zeitdienstanlage zur

  • Uhrensteuerung
  • Netzwerksynchronisation
  • zeitexakten Sprach- und Bildaufzeichnung
  • Gebäudeautomation
Planungsbeispiele

Digitale Weltzeituhr, aufgebaut mit einzelnen Digitaluhren zur Anzeige von 5 Zeitzonen, gesteuert durch Computer-Hauptuhr, hochwertige Einbindung in das CI-Konzept des Unternehmens durch den Auftraggeber

Planungsbeispiele
  • Ein DCF 77-synchronisierter DTS 4130.timeserver (Distributed Time System) versorgt das LAN/WAN mit der präzisen Zeitinformation NTP.
  • Netzwerkfähige, kabelgebundene Nebenuhren können das genormte Zeitprotokoll des DTS 4130 direkt verwenden.
  • Gebäudebereiche, die nicht an LAN/WAN angeschlossen wurden und von außen gegen das Eindringen elektromagnetischer Wellen abgeschirmt sind, erhalten die Zeitinformation über einen WTD-Sender (Wireless Time Distributor) per Funk mit 868 MHz, der im Inneren des Gebäudes installiert wird und so alle schwer zugänglichen Bereiche erreicht. Über NCI (Network Clock Interface) können weitere Hauptuhrenanlagen in benachbarten Gebäudekomplexen synchronisiert werden.